Aktuelle Informationen

... über Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirusverbreitung,
die Auswirkungen auf das Leben der Kirchgemeinde und
Veranstaltungen und Alternativen

Aktualisiert: 18. Januar 2021

Lesen sie im aktuellen Hirtenbrief die wichtigsten Veränderungen für Gottesdienste und Veranstaltungen in den kommenden Wochen und beachten Sie untenstehende Informationen.

Außer den Gottesdiensten an den Sonn- und Feiertagen sind im Moment keine weiteren Gemeindeveranstaltungen möglich. Mittwoch 12 Uhr feiern wir in St. Marien den Kleingottesdienst der "Mittagspause"

Für alle unsere Gottesdienste und Andachten ist ein Hygienekonzept einzuhalten, das - von uns erstellt - laufend an die gültigen Coronaverordnungen und die Vorgaben der Landeskirche angepasst wird. Im Moment beinhaltet dies die Pflicht, durchgehend eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Die Gottesdienste sollen nicht länger als 45 Minuten dauern und es kann nur ein Lied gegen Ende des Gottesdienstes gemeinsam gesungen werden. Bitte halten Sie die Abstände untereinander von 2 Metern auch vor und nach dem Gottesdienst ein. Die Plätze, die diesem Abstand entsprechen, sind markiert. Wenn Sie aus einem gemeinsamen Hausstand kommen, dürfen Sie selbstverständlich zusammensitzen. Sie erleichtern uns den Einlass, wenn Sie eine Teilnehmendenkarte ausgefüllt mitbringen, die Datum, Ihre(n) Namen(n) und die Erreichbarkeit über Telefon oder Email-Adresse enthalten. Ansonsten sind solche Karten beim Betreten unserer Gottesdiensträume auszufüllen.

Die geplanen Gottesdienste bis zum Sonntag Palmarum, 28. März 2021, entnehmen Sie bitte unserem Veranstaltungskalender.

Zum Pfarramt nehmen Sie zu den angegebenen Öffnungszeiten bitte telefonisch Kontakt auf oder bringen Sie Ihr Anliegen in einer Email vor .

Die Marienkirche ist nach Möglichkeit zu den üblichen Zeiten geöffnet. Bitte achten Sie wie im Alltag jetzt auch sonst darauf, Abstand zueinander zu halten, keine größere Menschengruppe zu bilden und Mundschutz zu tragen.Es wird eine Betreten nur im abgesperrten Bereich hinter den Bänken möglich sein. Dort wird wieder der Gebetsleuchter stehen.

Bestattungen auf dem Friedhof der Kirchgemeinde finden unter Beachtung der von den Gesundheitsbehörden gesetzten Rahmenbedingungen statt mit maximal 10 Beteiiigten statt. Bitte informieren Sie sich direkt bei der Friedhofsverwaltung.

Regelungen der Landeskirche zur Corona-Schutz-Verordnung vom 11. Dezember 2020 (ergänzt am 14.12.)

Wir folgen in unsere Kirchgemeinde mit unseren Gottesdiensten den aus der Corona-Schutz-Verordnung des Freistaats abgeleiteten Empfehlungen der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens. Die können sie hier nachlesen. Die wichtigsten Regelungen lesen sie bitte im Folgenden:

Die neue Corona-Schutz-Verordnung gilt ab dem 14. Dezember 2020 bis einschließlich 10. Januar 2021 und stellt klar, dass die Kontaktbeschränkungen nach § 2 Absatz 1 "nicht für Zusammenkünfte in Kirchen sowie auf den für die Religionsausübung bestimmten Grundstücken und in Gebäuden von Religionsgemeinschaften zum Zwecke der Religionsausübung" gelten (§ 2a Absatz 1).

Sie legt erneut fest, dass "die Kirchen und Religionsgemeinschaften ihre Zusammenkünfte zum Zwecke der Religionsausübung in eigener Verantwortung mit verpflichtender Wirkung regeln. Für Zusammenkünfte in Kirchen und von Religionsgemeinschaften zum Zweck der Religionsausübung sind die aufgestellten Hygienekonzepte der besonderen Infektionslage anzupassen. Dies kann durch Reduzierung der Teilnehmerzahl oder der Dauer der Zusammenkünfte oder den Verzicht auf gemeinschaftlichen Gesang oder durch Onlineangebote ohne anwesende Gemeinde erreicht werden." (§ 2a Absatz 2).

Dies bedeutet, dass Gottesdienste in den Gebieten mit einer fünftägigen Überschreitung der 7-Tages-Inzidenz von 200 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner unter zwingender Berücksichtigung folgender Aspekte möglich sind:

  • Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist vor, während und nach dem Gottesdienst durchgängig verpflichtend, ausgenommen hiervon sind liturgisch Handelnde.
  • Die Personenobergrenze ist auf die Hälfte der bisher in den Hygienekonzepten (anhand des Mindestabstandes von 1,50 Metern) festgelegten Personenobergrenzen unter Vergrößerung der Mindestabstände zu reduzieren. Alternativ kann die Personenobergrenze durch Erhöhung der Mindestabstände auf mindestens 2 Meter neu festgelegt werden.
  • Die Dauer der Gottesdienste soll nicht mehr als 45 Minuten betragen.
  • In den Gottesdiensten bis zum 10. Januar 2021 ist vollständig auf Gesang und Blasinstrumente zu verzichten. Möglich ist das Musizieren mit Tasten-, Streich-, Zupf- oder Schlaginstrumenten.
  • Die Kontaktnachverfolgung ist weiterhin verpflichtend für alle Gottesdienste.
  • In Abhängigkeit von der jeweils  aktuellen Situation vor Ort kann es auch nötig sein, die Hygienekonzepte weiter anzupassen und z.B. auf gemeinschaftlichen Gesang völlig zu verzichten oder auf reine Onlineangebote bzw. das Angebot einer offenen Kirche auszuweichen. 
  • Die Hygienekonzepte sollen immer ermöglichen, dass Gottesdienststätten geöffnet bleiben und der Zugang zur persönlichen Andacht gewährleistet ist

Ökumenisches Corona-Seelsorgetelefon 0351/89692890

Die beiden sächsichen Bischöfe, Landesbischof Daniel Bilz und Bischof des Bistums Dresden-Meißen Heinrich Timmerever, sowie der Vorsitzende der ACK in Sachsen Gert Loose haben "Gemeinsames Wort zum Advent 2020" veröffentlicht, das hier nachzulesen und herunterzuladen ist.

Hier können Sie den Hirtenbrief von Anfang Dezember nachlesen.